09-10-17 |  15:42
"WERKSTADT-Gespräche" zu Demokratie und Toleranz

Mit einem neuen Format - den "WERKSTADT-Gesprächen" - lädt die "WERKSTADT für Demokratie und Toleranz" in Hamm zu acht Vorträgen und Gesprächen mit Expertinnen und Experten aus dem "Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung" (DISS) ein.


Themen wie Rassismus und Rechtsextremismus, aber auch die AfD, Hate Speech in den sozialen Medien oder die aktuellen Debatten um Flucht und Asyl stehen dabei im Mittelpunkt.

"Die Idee der Veranstaltungsreihe ist, mit renommierten Fachleuten über Ausformungen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMF) ins Gespräch zu kommen und deren Bedeutung für das Geschehen in Hamm herauszuarbeiten", erläutert Benjamin Kerst von der WEKRSTADT für Demokratie und Toleranz. Zu Beginn gibt es immer einen Impuls-Vortrag. Die Kölner Silvester-Ereignisse und ihre politischen Folgen kommen ebenso auf die Tagesordnung wie die unzulässig vereinfachende Gleichsetzung von "ganz rechts" und "ganz links" in bestimmten politischen Debatten. Benjamin Kerst, von der WERKSTADT für Demokratie und Toleranz ist froh, "das Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung als hochkarätige Kooperationspartnerin gewonnen zu haben".  
"Wir möchten auf diese Weise über Themen informieren, die Bedeutung für das Hammer ?Handlungskonzept gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit' haben", ist auch WERKSTADT-Mitarbeiterin Christina Vetter überzeugt, dass die Veranstaltungsreihe eine gute Mischung aus Information und Diskussion bietet. "Uns ist es wichtig, miteinander über die ganze Bandbreite von GMF und die Möglichkeiten, dem etwas entgegen zu halten, ins Gespräch zu kommen", sind sich Vetter und Kerst, die die Veranstaltungsreihe entwickelt haben, einig.
Auftakt ist am Mittwoch, 18. Oktober 2017, um 18.30 Uhr mit einem WERKSTADT-Gespräch mit Isolde Aigner über "Die 'Wahrheit' über Silvester. Die politischen Folgen der Silvester-Ereignisse von Köln." Mit Ausnahme des 1. Novembers wird dann bis zum 13. Dezember jeden Mittwoch von 18.30 bis 20.30 Uhr ein WERKSTADT-Gespräch stattfinden. Die ersten sechs Termine finden in der Evangelischen Jugendkirche Hamm (Oktober und November) statt, die Termine im Dezember im Helios-Theater Hamm.

WERKSTADT für Demokratie und Toleranz in Hamm
Zur Unterstützung der Umsetzung des "Handlungskonzepts gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" der Stadt Hamm wurden im Mai 2017 zwei Projektstellen in Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Hamm eingerichtet. Als "WERKSTADT für Demokratie und Toleranz" haben Christina Vetter und Benjamin Kerst im Juli 2017 das Ladenlokal Nassauerstraße 31 im Martin-Luther-Viertel bezogen. Die WERKSTADT soll eine Anlaufstelle für zivilgesellschaftliche Bündnisse, interessierte Bürgerinnen und Bürger und Akteure in der Stadt Hamm sein. Sie soll die verschiedenen Initiativen, die sich für Demokratie und Toleranz einsetzen oder einsetzen wollen, miteinander vernetzen und Projekte in der Entstehung, Durchführung und Evaluation unterstützen.
Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung
Seit 1987 forscht und publiziert das Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS) zu gesellschaftlichen Entwicklungen im In- und Ausland. Es analysiert die Genese von sozialen und kulturellen Ordnungen, um emanzipative Ansätze für eine demokratische Praxis in Politik, Pädagogik und Journalismus zu fördern.

Überblick über die Veranstaltungstermine

Vortrag und Diskussion mit Isolde Aigner
Mittwoch den 18. Oktober, 18.30, Ev. Jugendkirche Hamm, Nassauerstraße 49

Von der Willkommenskultur zur Notstandsstimmung. Die Debatte um Flucht und Asyl 2015/2016 in deutschen Leitmedien
Vortrag und Diskussion mit Dr. Margret Jäger
Mittwoch den 25. Oktober, 18.30, Ev. Jugendkirche Hamm, Nassauerstraße 49

Trauer oder Heldenkult? Kriegsdenkmäler. Unreflektierte Traditionspflege und rechte Vereinnahmungsversuche
Vortrag und Diskussion mit Martin Dietzsch
Mittwoch den 08. November, 18.30, Ev. Jugendkirche Hamm, Nassauerstraße 49

Das rechte Geschlecht. Geschlechterbilder im Rechtsextremismus
Vortrag und Diskussion mit Dr. Regina Wamper
Mittwoch den 15. November, 18.30, Ev. Jugendkirche Hamm, Nassauerstraße 49

"Volksverräter"! Sprache und Ausgrenzung. Strategien gegen Herabsetzung
Vortrag und Diskussion mit Dr. Jobst Paul
Mittwoch den 22. November, 18.30, Ev. Jugendkirche Hamm, Nassauerstraße 49

Feindschaft gegen Sinti und Roma in Deutschland. Am Beispiel aktueller Medienberichte
Vortrag und Diskussion mit Zakaria Rahmani
Mittwoch den 29. November, 18.30, Ev. Jugendkirche Hamm, Nassauerstraße 49

Die Neue Rechte und die AfD. Geistiger Bürgerkrieg
Vortrag und Diskussion mit Helmut Kellershohn
Mittwoch den 06. Dezember, 18.30, Helios Theater Hamm, Willy-Brandt-Platz 1d


Rechts gleich links? Geschichte und Effekte eines problematischen Vergleichs
Vortrag und Diskussion mit Jens Zimmermann
Mittwoch den 13. Dezember, 18.30, Helios Theater Hamm, Willy-Brandt-Platz 1d

"Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen."















Kirchenbüro
Evangelischer Kirchenkreis Hamm
Kirchenbüro
Martin-Luther-Str. 27 b
59065 Hamm

Telefon (0 23 81) 142-142
Telefax (0 23 81) 142-100

infohamnoSpam@kirchenkreis-hamm.de
Superintendent
Frank Millrath
Martin-Luther-Str. 27 b
59065 Hamm

Sekretariat
Silke Störmer
Telefon (0 23 81) 142-127
Telefax (0 23 81) 142-187

postnoSpam@kirchenkreis-hamm.de
Besondere Angebote


Partner


Social Media