24-02-12 |  12:01
Verantwortung für den Anderen

Vom 18. bis 25. März findet in Hamm die "28. Woche der Brüderlichkeit" statt. In sechs Veranstaltungen lädt der vorbereitende Arbeitskreis, zu dem Vertreter des Evangelischen Kirchenkreises Hamm, der Stadt Hamm sowie der Dekanate Hamm-Nord und Hellweg gehören, zu Begegnungen mit jüdischer Kultur und Geschichte ein.


Vom Kino-Abend über eine musikalische Revue bis zum ökumenischen Abschluss-Gottesdienst bietet das Programm vielfältige Zugänge zum Thema. Dabei wird das Motto der bundesweiten "Woche der Brüderlichkeit" aufgegriffen, das in diesem Jahr die "Verantwortung für den Anderen" in den Mittelpunkt stellt. "Wir haben Verantwortung gerade auch für die, die anders oder vermeintlich anders sind als die Mehrheit der Bevölkerung", erläutert Pfarrer Dietmar Schorstein, Vorsitzender des Arbeitskreises "Woche der Brüderlichkeit". "Leider ist dieses Thema sehr aktuell. Das wurde uns durch die Terrorakte der jüngsten Vergangenheit gegen Menschen aufgrund ihrer religiösen oder nationalen Herkunft wieder überdeutlich vor Augen geführt. Ebenfalls geben Umfragen, in denen nach wie vor ein weit verbreiteter Antisemitismus auch in Deutschland festgestellt wird, Anlass zur Beschäftigung mit dem Thema." Pfarrer Schorstein ergänzt: "Hinzu kommt die Bedrohung des jüdischen Staates unter anderem durch den Iran, dessen Präsident Israel von der Landkarte entfernen möchte, sowie die fortdauernde Terror-Bedrohung jüdischer Menschen und Einrichtungen weltweit."

Plädoyer für religiöse Toleranz in Auseinandersetzung mit der Vergangenheit
Mit einem "Plädoyer gegen den kalten Blick auf Israel" wird die Woche am Sonntag, 18. März, um 17 Uhr in der Musikschule Hamm eröffnet. Die Fernseh-Journalistin Esther Schapira (Frankfurt am Main) wendet sich in ihrem Vortrag vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte und des Holocaust gegen Gleichgültigkeit oder gar Feindschaft gegenüber der realen Bedrohung der israelischen Bevölkerung. Am Montag, 19.3., lädt die Volkshochschule zu einer Lesung mit dem Schriftsteller Benjamin Stein (München) aus seinem Buch "Die Leinwand" ein. In diesem Buch steht die Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus an der jüdischen Bevölkerung im Vordergrund. In die Gegenwart führt das VHS-Kino am Mittwoch, 21. März, mit dem Film "Alles koscher!". In dieser respektlosen Komödie geht es um die Frage nach religiöser Identität und um ein Plädoyer für religiöse Toleranz.

Spuren der Vergangenheit in der Hammer Innenstadt
Ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Hamm steht am Freitag, 23. März "Die Tucholsky-Revue" mit Rezitation, Gesang und Klavierbegleitung auf dem Programm. Im Mittelpunkt stehen dabei Texte, die zwischen 1922 und 1930 vor dem Hintergrund der Weimarer Republik entstanden sind. Auf die Suche nach Spuren dieser Zeit in der heutigen Hammer Innenstadt führt dann am Samstag, 24. März ein Stadtgang in Zusammenarbeit mit dem Hammer Geschichtsverein und dem Stadtarchiv Hamm. "Auf den Spuren jüdischen Lebens in Hamm während des Nationalsozialismus" informiert der Rundgang über die Rolle jüdischer Geschäftsleute, über Schulweggespräche jüdischer Jugendlicher und über die Folgen des Faschismus für das Berufsleben jüdischer Anwälte in der Stadt.

Ökumenischer Gottesdienst in der Lutherkirche zum Abschluss
Den Abschluss der Woche der Brüderlichkeit bildet traditionell ein ökumenischer Gottesdienst. Er findet am Sonntag, 25. März, um 17 Uhr in der zur Jugendkirche umgestalteten Lutherkirche (Nassauer Straße 49) statt. Die Predigt hält Dr. Agnes Wuckelt, Professorin an der Katholischen Hochschule NRW, Paderborn. Der Gottesdienst wird musikalisch gestaltet von Dieter Podszus, dem Vorbeter der jüdischen Gemeinde Unna, und dem Kantor des Evangelischen Kirchenkreises Hamm, Heiko Ittig. Zu den Veranstaltungen sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Das vollständige Programm finden Sie hier zum Download.


Kirchenbüro
Evangelischer Kirchenkreis Hamm
Kirchenbüro
Martin-Luther-Str. 27 b
59065 Hamm

Telefon (0 23 81) 142-142
Telefax (0 23 81) 142-100

infohamnoSpam@kirchenkreis-hamm.de
Superintendent
Frank Millrath
Martin-Luther-Str. 27 b
59065 Hamm

Sekretariat
Silke Störmer
Telefon (0 23 81) 142-127
Telefax (0 23 81) 142-187

postnoSpam@kirchenkreis-hamm.de
Besondere Angebote


Partner


Social Media