14-03-12 |  14:26
Aktuelles Thema zur Eröffnung

VON: PFR. DR. TILMAN WALTHER-SOLLICH

HAMM - Mit einem "Plädoyer gegen den kalten Blick auf Israel" wird am Sonntag, 18. März, um 17 Uhr in der Musikschule Hamm (Kolpingstraße 1) die Woche Brüderlichkeit in Hamm eröffnet.


Die Fernseh-Journalistin Esther Schapira (Frankfurt am Main) wendet sich in ihrem Vortrag unter dem Titel "Mit dem Herzen sehen, mit dem Verstand fühlen" vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte und des Holocaust gegen Gleichgültigkeit oder gar Feindschaft gegenüber der realen Bedrohung der israelischen Bevölkerung. Besondere Aktualität erhält das Thema durch die Bedrohung Israels im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm.
Plädoyer gegen den "kalten Blick" auf Israel vor dem Hintergrund aktueller Bedrohungen
 "Es gibt in Deutschland eine merkwürdige Diskrepanz zwischen Anteilnahme am Schicksal der Holocaustopfer und Gleichgültigkeit oder gar Feindschaft gegenüber der realen Bedrohung der Israelis heute", stellt Esther Schapira fest und bezieht Stellung gegen Doppelmoral, falsche Solidarität mit palästinensischen Menschenrechtsverletzern und selbstgerechte Äquidistanz in der deutschen Politik. Die Redakteurin für Politik und Gesellschaft und Ressortleiterin der Abteilung Zeitgeschichte beim Fernsehen des Hessischen Rundfunks wurde unter anderem mit dem Deutschen Kritikerpreis (1996) und dem Rias-Fernsehpreis (1995) ausgezeichnet.
Zur Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die musikalische Gestaltung hat "Die Freilach-Familie" aus Hamm. Im Anschluss an den Vortrag wird zu einem kleinen Imbiss gebeten.


Kirchenbüro
Evangelischer Kirchenkreis Hamm
Kirchenbüro
Martin-Luther-Str. 27 b
59065 Hamm

Telefon (0 23 81) 142-142
Telefax (0 23 81) 142-100

infohamnoSpam@kirchenkreis-hamm.de
Superintendent
Frank Millrath
Martin-Luther-Str. 27 b
59065 Hamm

Sekretariat
Silke Störmer
Telefon (0 23 81) 142-127
Telefax (0 23 81) 142-187

postnoSpam@kirchenkreis-hamm.de
Besondere Angebote


Partner


Social Media