Friedenskirche Friedensfenster
Friedenskirche Sendenhorst | Foto: Manfred Böning

Aktuelles aus dem Kirchenkreis Hamm

Große Anerkennung

 

Förderpreis der EKvW für das Projekt "Konfi-Zeit" im Kirchenkreis Hamm

Das Projekt "Konfi-Zeit" des Evangelischen Kirchenkreises Hamm wird mit 100.500 Euro aus dem Innovationspreis "TeamGeist" der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) gefördert. Die Preisvergabe fand am Reformationstag (31.10.2021) in Witten durch den Vizepräses der EKvW Ulf Schlüter statt. An dem Projekt sind fünf Kirchengemeinden aus Bönen und Hamm sowie das kreiskirchliche Jugendreferat und die Jugendkirche sowie die Fachstelle für Konfirmandenarbeit der Landeskirche beteiligt.

"Diese Auszeichnung ist eine große Anerkennung für alle, die mit kreativen Ideen und großem Engagement das innovative Projekt für die Konfi-Zeit in unserem Kirchenkreis entwickelt haben", freut sich Superintendentin Kerstin Goldbeck, die leitende Theologin der zwölf Kirchengemeinden und gemeinsamen kreiskirchlichen Dienste im Bereich Ahlen, Bönen, Hamm, Sendenhorst, Werl-Hilbeck und Werne. "Der Förderpreis sichert für drei Jahre eine halbe hauptamtliche Stelle zur Projektkoordination", unterstreicht Pfarrer Ulrich Brodowski, der Beauftragte für die Konfirmandenarbeit im Kirchenkreis. "Das ist eine starke Unterstützung für unser Pilotprojekt, mit dem sich die Hoffnung verbindet, dass es zu einem Leuchtturmprojekt werden könnte, das über den Kirchenkreis hinaus strahlt", ergänzt Volker Alteheld, Geschäftsführer der Ev. Jugend im Kirchenkreis. Die "Konfi-Zeit" startet im Januar 2022 mit dem bisher zweiten Jahrgang, der 2023 konfirmiert wird.

"Konfi-Zeit" ist ein gemeindeübergreifendes, neues Konzept für die Konfirmandenarbeit. Es ist stark erlebnisorientiert und in vielfältiger Weise mit der Lebenswelt der Jugendlichen verbunden. Auf 15 Monate verkürzt, bringt es gut 200 Jugendliche aus den Kirchengemeinden Bönen, Emmaus, Hamm, Heessen und Trinitatis zusammen. Dabei suchen sich die Konfis selbst aus, mit welchen anderen Jugendlichen sie in einer Gruppe sein wollen, welche Workshops und Gottesdienste sie besuchen. Diese finden nicht unbedingt im nahegelegenen Gemeindehaus statt wie bisher, sondern je nach dem in einer der beteiligten anderen Gemeinden oder auch in der Jugendkirche in der Hammer Innenstadt. Dort finden zum Abschluss auch die Konfirmationsgottesdienste statt. Hauptamtliche und Ehrenamtliche leiten die Gruppen gleichberechtigt und gut geschult. Ein großes Segel-Camp in Holland und das bewährte Konfi-Camp auf Schloss Oberwerries gehören ebenso dazu wie Praktika und die so genannten Church-Activities, bei denen die Konfis gezielt Einblicke in ausgewählte Bereiche der Kirche gewinnen.

Natürlich bringen auch weiterhin die Gemeindepfarrer und -pfarrerinnen ihre theologischen Kompetenzen ein, gestalten die Konfi-Zeit aber nicht mehr wie bisher mehr oder weniger in jedem Gemeindezentrum für sich. "So lernen unsere Konfis ihre Ortsgemeinden ebenso wie das Jugendreferat und die Jugendkirche, Ehrenamtliche und Hauptamtliche gleichzeitig kennen", nennt Pfarrer Brodowski einen wesentlichen Gedanken des neuen Konzepts, das in enger Zusammenarbeit mit Pfarrerin Dr. Iris Keßner, der Konfirmandenbeauftragten der EKvW, entwickelt wurde.
Der Innovationsfonds "TeamGeist" der Evangelischen Kirche von Westfalen fördert kreative Projekte, die neue Formen des christlichen Glaubens entwickeln. Am Reformationstag (31.10.) wurden - bereits zum dritten Mal - vier Förderpreise mit einer Gesamtsumme von knapp 385.000 Euro verliehen.

 

 

 

 

 

Zurück
Vizepräses Ulf Schlüter überreichte in Witten den Förderpreis an Pfarrer Ulrich Brodowski und Volker Alteheld (von links nach rechts). FOTO: Ev. Kirche von Westfalen