Friedenskirche Friedensfenster
Friedenskirche Sendenhorst | Foto: Manfred Böning

Aktuelles aus dem Kirchenkreis Hamm

Stolpersteine reinigen - Gedächtnis aufpolieren

 

Ev. Jugendkirche Hamm lädt am 9.11. ab 15.30 Uhr zur handfesten Erinnerung

"Es ist eine sehr praktische und berührende Aktion: Auf die Knie gehen, ein Schild polieren und gleichzeig lesen und wieder lesbar machen, welche Verluste, Folter und Mord Menschen nur aufgrund ihrer Religion oder Abstammung erfahren haben", sagt Katrin Berger. 

Mit diesen Worten wirbt die Pfarrerin der Evangelischen Jugendkirche Hamm für die Aktion "Stolpersteine reinigen - Gedächtnis aufpolieren". "Stolpersteine gelten als das größte europäische Mahnmal der Welt und gedenken der Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden", sagt Pfarrerin Berger.

Diese besondere Erinnerungsaktion startet am 9.11. von 15.30 bis 17 Uhr. Dabei ist der 9. November nicht zufällig als Aktionstag gewählt. "Das Datum erinnert an die Novemberpogrome von 1938 und ist ein Gedenktag der Opfer des Nationalsozialismus", erklärt Pfarrerin Berger.

Die Stolpersteine, die aus quadratischen Messingtafeln bestehen, stammen vom Künstler Gunter Demning. Sie dunkeln mit der Zeit nach und müssen deshalb regelmäßig gereinigt und poliert werden. "In Hamm gibt es davon bis zu 84 kleine Denkmäler an 37 Adressen", so Berger und lädt alle Konfis, Jugendlichen und Interessierten ein, sich an der Erinnerungsaktion zu beteiligen. 

Das benötigte Reinigungsmaterial gibt es in der Jugendkirche (Westhofenstraße 2), ebenso die Adressen der einzelnen Stolpersteine. Die Jugendlichen und das Team der Jugendkirche werden die Aktion auf dem Instagram-Kanal der @jugendkirchehamm dokumentieren. Auskunft bei: Katrin Berger: 02381/142-108 oder www.jugendkirche-hamm.de.

 

Zurück
Stolpersteine