Friedenskirche Friedensfenster
Friedenskirche Sendenhorst | Foto: Manfred Böning

Aktuelles aus dem Kirchenkreis Hamm

Synode beschließt Haushalt für das Jahr 2024

 

Kostensteigerungen und Mitgliederrückgang machen Rücklagenentnahme unausweichlich

Die Herbstsynode des Evangelischen Kirchenkreises Hamm hat am Freitag, 1. Dezember, in der Auferstehungskirche Bockum-Hövel den Haushalt 2024 beschlossen. Die 99 Abgeordneten der Kirchengemeinden und des Kirchenkreises haben nach vorhergehenden intensiven Diskussionen in den zuständigen Gremien die geplante Entnahme aus Rücklagen in Höhe von insgesamt 6,7 Mio. Euro genehmigt. So wird für 2024 einerseits ein leichter Rückgang der Kirchensteuerzuweisungen um 18.690 Euro auf 11,24 Mio. Euro erwartet. Eine Entnahme von 1,34 Mio. Euro aus Rücklagen des Kirchenkreises ist daher geplant, um die zum Teil massiv gestiegenen Personal- und Gebäudekosten sowie die inflationsbedingten allgemeinen Preissteigerungen aufzufangen. Zusätzlich wird nach gegenwärtigem Kenntnisstand eine Entnahme von 5,37 Mio. Euro aus der so genannten KiBiz-Rücklage erforderlich werden, um den Betrieb der 39 Kindertageseinrichtungen zu sichern.

„Der Blick auf die Haushaltszahlen zeigt uns einmal mehr, wie notwendig der Transformationsprozess ist, den wir miteinander begonnen haben“, ordnet Superintendentin Kerstin Goldbeck die Haushaltszahlen ein. „Wir wollen unsere kirchlichen Arbeitsformen grundlegend verändern, und wir sehen deutlich, dass wir es auch müssen. Ein ‚weiter so‘ kann es nicht mehr geben“, so die leitende Theologin des Kirchenkreises.

Allgemeine Kostensteigerungen, aber leichter Rückgang der Kirchensteuern auf 11,24 Mio. Euro
2024 wird ein leichter Rückgang der Kirchensteuerzuweisungen um 18.690 Euro auf 11,24 Mio. Euro erwartet (2023: 11,26 Mio. Euro). Dem stehen zum Teil massive Kostensteigerungen insbesondere bei den Personal- und Gebäudekosten gegenüber. Vier Prozent der Kirchensteuern (449.635 Euro) dürfen zweckgebunden allein für Klimaschutzmaßnahmen eingesetzt werden. Zusätzlich wird die Zuweisung von Kirchensteuern für den Betrieb und die Verwaltung der 39 Kindertageseinrichtungen mit 1,59 Mio. Euro (2023: 1,46 Mio. Euro) erneut höher ausfallen, so dass über 14 Prozent der Kirchensteuern in diesen Arbeitsbereich fließen. „Im Kita-Bereich kämpfen wir wie alle anderen Träger mit der bedrohlichen Unterfinanzierung durch das Land. In Kooperation mit unseren Kommunen drängen wir auf gute, politische Lösungen, denn die fehlenden Mittel können wir auf Dauer nicht ausgleichen. Das sehen wir mit großer Sorge“, unterstreicht Superintendentin Goldbeck.

Deutlicher Rückgang der Finanzkraft wirkt sich auch in den Gemeinden aus
Die Kirchengemeinden erhalten wie 2023 rund 3,4 Mio. Euro für ihre Interprofessionellen Pastoralteams. Zusätzlich werden 42 Euro je Gemeindeglied (2023: 41 Euro) z.B. für Küsterdienst und Kirchenmusik, für Gebäude und die inhaltliche Arbeit zugewiesen. Insgesamt fließen also über 6,5 Mio. Euro oder knapp zwei Drittel der gesamten Kirchensteuern des Kirchenkreises direkt in die Kirchengemeinden. Bei steigenden Personal- und Gebäudekosten und inflationsbedingten allgemeinen Kostensteigerungen bleibt am Ende jedoch auch in den Gemeinden ein deutlicher Rückgang der Finanzkraft.

Das Finanzvolumen des Kirchenkreises Hamm einschließlich aller Refinanzierungen liegt mit 61 Mio. Euro um 4,6 Mio. Euro höher als in 2023 (56,4 Mio. Euro). Dieser Zuwachs ergibt sich in erster Linie aus den allgemeinen Kostensteigerungen. Der Kita-Haushalt ist mit 38,8 Mio. Euro der größte Haushaltsposten des Kirchenkreises, wovon 1,59 Mio. Euro aus Kirchensteuern kommen.

Zusammensetzung der Synode
Die Kreissynode ist das kirchenleitende Gremium für rund 72.200 Evangelische in den zwölf Kirchengemeinden in Ahlen, Ascheberg-Herbern, Bönen, Drensteinfurt-Walstedde, Hamm, Sendenhorst, Werl-Hilbeck und Werne. Sie besteht aus 99 gewählten Vertreter:innen der Kirchengemeinden und Synodalen Dienste (je zur Hälfte Nichttheologen und Theologen) und berufenen Mitgliedern.

Eine ausführliche Zusammenstellung der Finanzfakten 2023/2024 und die Haushaltspläne 2024 zum Download gibt es hier. 

Zurück
Die Kreissynode tagte in der Auferstehungskirche Bockum-Hövel