Friedenskirche Friedensfenster
Friedenskirche Sendenhorst | Foto: Manfred Böning

Aktuelles aus dem Kirchenkreis Hamm

"Hinter jeder Zahl stehen Menschen!"

 

Gemeinsames Gedenken an die Verstorbenen der Corona-Pandemie am 18. April

Mehr als 79.600 Tote sind bisher in Deutschland an Corona gestorben, mehr als 14.800 in Nordrhein-Westfalen. Allein in Hamm sind bislang 177Opfer zu beklagen. "Es ist erschreckend, wie sehr wir uns daran gewöhnt haben, dass uns allabendlich in den Nachrichten die Zahlen der Verstorbenen präsentiert werden," bedauert Superintendentin Kerstin Goldbeck. "Hinter jeder Zahl stehen Menschen." Um die Opfer nicht zu vergessen, lädt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein zum gemeinsamen Gedenken an die Verstorbenen in der Corona-Pandemie. Am 18. April ist die zentrale Gedenkfeier im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin. Vor dem Gedenkakt findet von 10.15 bis 11 Uhr ein Ökumenischer Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche statt.

Auch der Ev. Kirchenkreis Hamm beteiligt sich an diesem gemeinsamen Gedenken. "Es ist uns sehr wichtig", sagt Superintendentin Goldbeck, "die Verstorbenen zu würdigen und den Trauernden zu zeigen, dass sie in ihrem Leid wahr- und ernstgenommen werden." Einen geliebten Menschen durch Corona zu verlieren ist besonders schwer. Viele Menschen sterben allein, ohne von einer vertrauten Person begleitet zu werden oder sich von den Angehörigen verabschieden zu können. Die Anzahl der Trauergemeinde, die auf dem Friedhof der Beerdigung beiwohnen darf, ist begrenzt. Umso wichtiger ist es, "gegen all diese Erfahrungen von Vereinsamung ein Zeichen der Verbundenheit zu setzen", betont Kerstin Goldbeck.

Im Kirchenkreis Hamm sind in den jeweiligen Gemeinden in Ahlen, Bönen, Hamm, Sendenhorst und Werne dezentrale Gedenken geplant. Viele Kirchen werden am 18. April geöffnet sein zum stillen Gebet oder um Kerzen anzuzünden. Als Zeichen der Verbundenheit mit den Verstorbenen und ihren Angehörigen und als Einladung zum Gebet läuten im Evangelischen Kirchenkreis Hamm um 19.30 Uhr an vielen Kirchen die Glocken fünf Minuten lang.

Darüber hinaus ist jede/r Einzelne am 18. April aufgerufen, als Zeichen der Solidarität eine Kerze ins Fenster zu stellen und einen Moment in Gedenken an die Verstorbenen innezuhalten. "Der Tod reißt uns geliebte Menschen von der Seite, aber er reißt sie nicht aus Gottes Hand", erinnert Superintendentin Goldbeck an das Osterfest. "Ich wünsche allen Trauernden dieses österliche Vertrauen. Und die Erfahrung: Gott sieht, begleitet und segnet sie."

Das Gedenken in den jeweiligen Kirchengemeinden ist abhängig von den aktuellen Infektionszahlen. Bitte erkundigen Sie sich daher vor Ort in ihrer Gemeinde, in welcher Form über das gemeinsame Glockengeläut hinaus an die Verstorbenen der Corona-Pandemie gedacht wird.

Die Gemeinde Ahlen beteiligt sich mit verschiedenen Konfessionen an der Online-Gedenkfeier der Stadt Ahlen (www.ahlen.de). Die Pauluskirche ist zum Gebet geöffnet. Im Katharina-Luther-Centrum in Bockum-Hövel ist um 18 Uhr ein Gottesdienst geplant. Die Gemeinde Bönen plant eine Ökumenische Open-Air-Andacht auf dem Platz des Weltjugendtages. In der Emmaus-Gemeinde wird die Kirche in Drechen von 16-18 Uhr zum stillen Gebet geöffnet sein. Die Pauluskirche Hamm ist von 14-17 Uhr geöffnet. Kerzen werden aufgestellt. Es besteht die Möglichkeit, jeder Kerze einen Namen zu geben. Die Versöhnungskirche in Heessen ist zum Gedenken geöffnet. Die St.-Victor-Kirche in Herringen ist von 15-17 Uhr geöffnet für Stille(s Gedenken), für Gebet, Texte und Musik. Die Jugendkirche plant von 14-19 Uhr ein Kerzenbasteln in der Lutherkirche sowie von 17-18 Uhr Kerzengebete auf Instagram, Facebook und Twitter. Die ThomasKulturKirche der Gemeinde Pelkum-Wiescherhöfen ist geöffnet zum Gebet und Kerzenanzünden. Die Friedenskirche in Sendenhorst ist von 11-15 Uhr geöffnet zum stillen Gedenken. Die Erlöserkirche in Werries ist von 11-12 Uhr geöffnet zum Gebet und zu einer Herzen-Aktion für die Verstorbenen. Fürbittkerzen können entzündet werden. Um 18 bzw. 19 Uhr gibt es ein Gebetsläuten der Kirchen.

 

 

Zurück
Coronaopfer-Gedenken
Bild: Sonja Stein, www.grafik-stein.de In: Pfarrbriefservice.de