Friedenskirche Friedensfenster
Friedenskirche Sendenhorst | Foto: Manfred Böning

Aktuelles aus dem Kirchenkreis Hamm

"Es war schön, so Teil der Gemeinde zu sein!"

 

Pfarrerin Anette Stork wechselt ins Kinderzentrum Bethel

"Es sind so viele kleine, persönliche, zugewandte Abschiede. Immer wieder kommen Anrufe, Kärtchen, Briefe, Grüße", erzählt Pfarrerin Anette Stork freudig und wehmütig zugleich. "Es macht mich froh und dankbar, dass die Menschen ihre Weise finden, um Adé zu sagen." Am 28. Mai wird Pfarrerin Stork durch Superintendentin Kerstin Goldbeck in ihrer bisherigen Wirkungsstätte, der St.-Victor-Kirche in Herringen, entpflichtet. Corona bedingt erfolgt die Verabschiedung nur im kleinsten Rahmen. Leider kann es keinen großen Gottesdienst mit den zahlreichen Ehrenamtlichen, mit Gemeindegliedern, Kollegen und bisherigen Wegbegleitern und Freunden geben. Aber auch ohne großen Abschied geht Anette Stork zufrieden und dankbar.

24 Jahre war sie im Kirchenkreis Hamm zuhause und hat als Gemeindepfarrerin mit Leib und Seele Menschen in verschiedenen Gemeinden begleitet. Nach ihrem Vikariat 1997 in der Gemeinde in Heessen war Anette Stork elf Jahre in der Gemeinde in Bönen und zuletzt acht Jahre in St. Victor in Herringen tätig. Dort war sie auf ihre einfühlsame Art für Menschen da, hat Gottesdienste gefeiert, neue Projekte ins Leben gerufen und auch die Umbaumaßnahmen am Herringer Gemeindehaus begleitet, in dem sie nun nicht mehr tätig sein wird.

"Besonders warme Erinnerungen habe ich an liebevolle Altenheimgottesdienste, berührende Konfi-Camps, ergreifende Chorkonzerte, fröhliche Kindergottesdienste, multikulturelle Tänze im Lippepark", erinnert sich die Theologin. Auch mit ihrem Mann und ihren Zwillingstöchtern hat sie die Zeit in der Gemeinde genossen. "Als Familie haben wir zwischen Kirche, Altenzentrum St. Victor und Kindergarten St. Victor gewohnt. Es war schön, so Teil der Gemeinde zu sein", blickt sie zufrieden zurück.

"Ab 1. Juni nun werde ich Pastorin im Kinderzentrum im Ev. Klinikum Bethel sein", erzählt die Theologin, die auch Diakoniewissenschaften in Heidelberg studierte. Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Bethel ist eine der größten Kinderkliniken Deutschlands. Und mit diesem Aufgabenbereich erfüllt sich ein Traum von Pfarrerin Stork, denn ihr Herz schlägt immer schon für die Kleinsten in der Gemeinde, was auch ihr Engagement in der Kinderkirche oder den Kinderchorzeiten in St. Victor beweist. "Ich freue mich darauf, nun wirklich einen Schwerpunkt in der Seelsorge legen zu können, mich viel stärker zu fokussieren und noch viel, viel mehr mit Kindern zu tun zu haben, aber auch mit Familien und den unterschiedlichsten Menschen und Berufsgruppen im Krankenhaus," begründet sie ihren Stellenwechsel.

Aber all die Menschen und Erlebnisse in Hamm trägt sie in ihrem Herzen und nimmt sie mit auf ihre weitere berufliche Reise. Und Pfarrerin Stork geht nicht ohne einen Segenswunsch für ihre bisherige Gemeinde. Mit Worten von Hanns Dieter Hüsch verabschiedet sie sich: "Möge Gott sie mit Großzügigkeitsgirlanden schmücken. Möge doch seine Liebe ihre Liebe sein."

 

Zurück
Anette Stork
Pfarrerin Anette Stork Foto: Astrid Zill