Friedenskirche Friedensfenster
Friedenskirche Sendenhorst | Foto: Manfred Böning

Aktuelles aus dem Kirchenkreis Hamm

"Ich freue mich, aber ich bin auch traurig"

 

Rusmawati Gultom im Gottesdienst verabschiedet

Nach fast zwei Jahren Dienst im Kirchenkreis Hamm und in der Trinitatis Kirchengemeinde kehrt Diakonisse Rusmawati (Rusma) Gultom zurück in ihre indonesische Heimat. Im Rahmen der Partnerschaft mit der Huria Kristen Indonesia (HKI) war sie als Gastmitarbeiterin in Hamm tätig. In einem feierlichen Gottesdienst in der Jugendkirche wurde sie nun unter anderem von Superintendentin Kerstin Goldbeck, Pfarrerin Barbara Tetzner von der Trinitatis Kirchengemeinde und Pfarrer Detlef Belter als Vertreter des Partnerschaftsausschusses verabschiedet. "Dieser Austausch stärkt unsere Partnerschaft noch mal neu", sagte Pfarrer Belter, "denn sie hat ein Gesicht bekommen."

Neben den zahlreichen Teilnehmern innerhalb der Jugendkirche verfolgten auch viele Menschen von der Partnerkirche live aus Indonesien den Gottesdienst. Darunter war auch das neue geistliche Oberhaupt der HKI, Ephorus Firman Sibarani. Sein Grußwort übersetzte Rusma Gultom für die deutsche Gemeinde. In ihrer Predigt sprach sie über den Bibelvers "Hier bin ich, sende mich!" (Jesaja 6,8) und erzählte von ihren Erfahrungen im Kirchenkreis. Abschließend gestand sie: "Ich freue mich sehr drauf, wieder nach Hause zurückzufliegen, aber zugleich bin ich auch traurig, hier mein Zuhause zu verlassen. "Denn durch die Partnerschaft habe ich in Hamm ein zweites Zuhause gefunden."

Als Zeichen ihrer Verbundenheit überreichte Rusma Gultom Superintendentin Goldbeck, Pfarrer Belter und Pfarrerin Tetzner je einen indonesischen Ulos. Diese kunstvoll gewebten Tücher sind nicht nur traditionelle Handarbeit, sie haben auch eine Botschaft: Sie sind ein indonesisches Symbol für Segen und Schutz.

 

 

Zurück
Verabschiedung Rusmawati Gultom
v.l.: Pfarrerin Barbara Tetzner von der Trinitatis Kirchengemeinde, Superintendentin Kerstin Goldbeck, Diakonisse Rusmawati (Rusma) Gultom und Pfarrer Detlef Belter als Vertreter des Partnerschaftsausschusses FOTO: Volker Steins