Friedenskirche Friedensfenster
Friedenskirche Sendenhorst | Foto: Manfred Böning

Aktuelles aus dem Kirchenkreis Hamm

"Open-Air-Kino Caldenhof" feiert Premiere

 

Gemeinschaft erleben: Drei Filme an drei Tagen

Hamm. Gemeinsam einen Film schauen war in den vergangenen Monaten nur im kleinen Rahmen und Zuhause möglich. Dabei geht es beim Kinobesuch um mehr, als nur den Film anschauen. Das Miteinander will daher das "Open-Air-Kino Caldenhof" bei seiner erstmaligen Ausgabe am Haus Caldenhof vom 13. bis 15. August in den Vordergrund stellen. Das Motto der Veranstaltungsreihe mit kostenlosem Eintritt: "Über Freundschaft, Mut und Zusammenhalt."
Los geht es am Freitag, 13. August, mit dem Spielfilm "Roads" aus dem Jahr 2019. Er erzählt die Geschichte von Gyllen aus London und William aus dem Kongo, die sich zufällig in der Wüste Marokkos treffen und fortan gemeinsame Sache machen. "Es geht um Freundschaft unter schwierigen Bedingungen", erklärt Annika Sprunk von der Evangelischen Erwachsenenbildung Hamm, die die Veranstaltung unter freiem Himmel zusammen mit dem Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung (Fuge) sowie weiteren Unterstützern ausrichtet. Thematisiert würden aber auch "erniedrigende Erfahrungen der europäischen Grenz- und Flüchtlingspolitik."

Am Samstag, 14. August, wird der 2019er Film "Made in Bangladesh" gezeigt, in dem eine junge Textilarbeiterin porträtiert wird und die gegen menschenunwürdige Bedingungen in den Fabriken kämpft. Ihr Ziel: Die Gründung einer Gewerkschaft. Um auf die Problematik vor Ort aufmerksam zu machen, wird Fuge bereits vor dem Film eine Ausstellung zeigen, bei der der Weg eines Jeans nachgezeichnet wird - von der Baumwolle bis zur fertigen Hose. Zudem wird der aus Bangladesh stammende Journalist Abdul Hai eine Einführung in den Film geben und über die Zustände in seiner Heimat berichten.

Ein Familientag am Sonntag, 15. August, rundet das "Open-Air-Kino Caldenhof" ab. Zunächst sind alle Kinder eingeladen, ab 10 Uhr an einer Kleidertauschparty teilzunehmen. Dazu bringen die Teilnehmenden gut erhaltene Kleidung mit, die sie mit anderen gegen deren mitgebrachte Kleidung tauschen können. Um 11 Uhr wird dann der Film "Nicht ohne uns" aus dem Jahr 2016 gezeigt. Der Kinderfilm stellt 16 Kinder aus 15 Ländern vor und zeigt die Unterschiede und Gemeinsamkeiten auf.

Mit dem erstmaligen "Open-Air-Kino Caldenhof" möchten die Veranstalter das ermöglichen, was Corona-bedingt zuletzt kaum machbar war: Gemeinschaft erleben. Mit den Filmen wolle man zudem einen "Anstoß geben für die erste Welt", sagt Maros da Costa Melo vom Fuge im Hinblick darauf, sich Gedanken zu Zuständen in benachteiligten Ländern zu machen. Außerdem möchte man das Thema Freundschaft und Mut in den Vordergrund stellen, um gerade nach den schwierigen Coronamonaten wieder etwas Hoffnung zu machen, wie Annika Sprunk von der Evangelischen Erwachsenenbildung betont.

Alle Filme und Mitmachaktionen sind kostenlos, lediglich Decken und Sitzgelegenheiten für die Filme sind selbst mitzubringen. Auch Essen und Trinken können mitgebracht werden, das Fuge bietet vor Ort aber auch fair gehandelte Produkte an. Zudem wird es Popcorn geben. Sollte es am Freitag- und/oder Samstagabend regnen, würden die Veranstaltungen jeweils abgesagt werden. Die Teilnehmenden werden dann per E-Mail informiert. Die Veranstaltung am Sonntag findet bei Regen drinnen statt.


Programm und Anmeldung

Alle Veranstaltungen finden auf dem Außengelände von Haus Caldenhof, Caldenhof 28, statt. Am Freitag und Samstag, 13./14. August, ist der Einlass jeweils zwischen 19.30 und 20.30 Uhr, Filmbeginn ist um 21.20 Uhr. Eine Vormoderation beginnt an beiden Tagen jeweils um 21 Uhr. Zuvor gibt es verschiedene Mitmachaktionen. Pro Tag können bis zu 60 Teilnehmende kommen, eine Anmeldung ist bis zum 11. August möglich per E-Mail an erwachsenenbildung@kirchenkreis-hamm.de sowie telefonisch unter 02381 4364340.

 

 

Zurück
Sommerkino Caldenhof 2021
Freuen sich auf entspannte Tage beim ersten "Open-Air-Kino Caldenhof": Die Organisatoren Annika Sprunk (v.l.), Benedikt Preiß, Claudia Kasten und Marcos da Costa Melo. Foto: Wortmann