Online-Gottesdienst
Ohne Ort, Sonntag, 24.1. 11 Uhr, Online-Zoom-Gottesdienst

Wegen der Corona-Pandemie lädt die Evangelische Kirchengemeinde Hamm am Sonntag, 24. Januar, um 11:00 Uhr zu einem Online-Zoom-Gottesdienst ein.
Eingeladen sind alle, die Corona-sicher von zu Hause aus Gottesdienst feiern, Gemeinschaft erleben und Auftanken möchten. Genau das ist auch das Thema des Gottesdienstes: „Woraus ziehe ich Energie und Kraft für den Alltag?“
Wer an diesem Online-Gottesdienst teilnehmen möchte, kann sich über den Link ekhamm.church-events.de anmelden. Nach einer automatischen Bestätigungsmail gibt es dann eine Extramail mit dem Zugangslink für den Online-Gottesdienst.
Das Team um Pfr. Alexander Jasczyk freut sich auf diesen außergewöhnlichen Gottesdienst.

(zum Termin...)


Musikalische Andacht zur Marktzeit
Pauluskirche Hamm, Samstag, 6.2. 11:15-12 Uhr,

"Joseph, lieber Joseph mein"
N.N.- Worte
Orgelmusik von J. S. Bach
Kreiskantor Heiko Ittig - Orgel

(zum Termin...)


Klangkosmos - Weltmusik
Lutherkirche Hamm , Dienstag, 16.2. 18-19:30 Uhr, Konzert

Marokko

Asmâa Hamzaoui & Bnat Timbouktou
Spiritueller Wüstenblues in der Gnawa-Tradition

In Marokko ist Musik der Ausdruck von Leben: wo immer man auch geht oder steht, ist Musik zu hören. Öffentliche Feste, egal ob religiöser oder kultureller Natur, wären ohne klangvolle Begleitung nicht denkbar. Vom klassischen Repertoire bis hin zu elektrisch verstärkten Innovationen findet man eine große Bandbreite unterschiedlichster Stile.

(zum Termin...)


Chorkonzert
Pauluskirche Hamm, Sonntag, 28.2. 18-19:30 Uhr, Konzert

Heinrich Schütz: "Lukaspassion" (1626)
Nils Giebelhausen (Evangelist)
Georg Thauern (Jesus)
Pauluskantorei Hamm mit deren Solisten, Leitung: Kreiskantor Heiko Ittig

(zum Termin...)


12-01-21 |  09:31
Die TelefonSeelsorge Hamm hat immer ein offenes Ohr

"... dem Leben zuhören." Seit über 40 Jahren fühlt sich die TelefonSeelsorge Hamm (TS Hamm) diesem Motto verbunden und hat für Menschen in Krisen und Notsituationen ein offenes Ohr.


Gerade an besonderen Feiertagen wie Weihnachten und Silvester oder in extremen Situationen wie dem anhaltenden Lockdown nutzen Menschen dieses ökumenische Seelsorgeangebot. Zu Weihnachten sei die TelefonSeelsorge noch gefragter als sonst im Jahr. Das sagt Michael Grundhoff, Diplom-Pädagoge und stellvertretender Leiter der kirchlichen Einrichtung mit Sitz in Hamm. "Und dieses Jahr sind wir durch Corona zusätzlich noch in einer besonderen Situation", ergänzt Petra Schimmel, Leiterin der TelefonSeelsorge Hamm. So führten Ehrenamtliche von Heiligabend bis zum 27. Dezember um die 30 Gespräche pro Tag. Oft berichteten die Anrufenden, wie einsam sie seien.

Andere erzählten von ihren Ängsten wegen Corona, häufig komme beides zusammen. Ist die Telefonleitung besetzt, wird weitergeschaltet. Die Mitarbeitenden der TelefonSeelsorge sind rund um die Uhr für alle da, die reden möchten. Dieses Angebot nutzen viele Menschen. Die meisten von ihnen sind zwischen 50 und 69 Jahre alt. Vor allem Frauen melden sich. Ihr Anteil liege bei gut zwei Dritteln, nennt Michael Grundhoff einige grobe statistische Daten. Menschen, die allein in ihren vier Wänden sitzen, greifen zum Hörer und schildern, wie sehr es sie bedrückt, dass niemand sie besuche und sie keine Kontakte zu Verwandten oder Bekannten haben. Sie fühlen sich vergessen, die Leere in ihrem Leben macht ihnen zu schaffen. Dieses Thema kommt immer wieder zur Sprache; im harten Lockdown ist es aber von besonderer Tragweite. Michael Grundhoff weiß, dass zum Beispiel Bewohner/innen von Seniorenheimen in den Tagen vor Weihnachten grübeln, ob die Kinder sie denn zum Fest abholen. Es durfte nur im engsten Familienkreis gefeiert werden. Und wenn in dieser Konstellation vermeintlich kein Platz mehr für die alten Eltern ist? Oder wenn sie aus Quarantänegründen das Seniorenheim nicht verlassen dürfen?
An der Dauer der Gespräche werde deutlich, was Menschen in Pandemie-Zeiten schwer auf der Seele liege, so Michael Grundhoff. Er spricht nicht nur von mehr Gesprächen, sondern auch von einer längeren Gesprächsdauer - bis zu 30 Minuten im Durchschnitt. "Wir nehmen uns die Zeit", betont er.

Viele teilten sich auch im Chat mit, gerade junge Leute wählten die elektronische Kommunikation. "Im Chat wurden in diesem Jahr zusätzliche Schichten übernommen", erklärt Petra Schimmel, "und zwar erstmalig auch von zu Hause aus." Die Sozial- und Psychotherapeutin sowie Supervisorin ist zufrieden: "Alle angebotenen Chat-Schichten über die Feiertage waren ausgebucht!" Das bedeutet zusätzlichen Einsatz für die Ehrenamtlichen. "Sie waren sehr engagiert", sagt Petra Schimmel berührt. "Schließlich sind auch sie von der Krise betroffen und kennen aus eigener Erfahrung die Nöte der Anrufenden."

Die Leistung der TelefonSeelsorge würdigt auch die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey in einem Grußwort: "Gerade in diesem Jahr hat sich gezeigt, wie wichtig das Angebot der Telefonseelsorge ist."    

TelefonSeelsorge Hamm (TS Hamm) wird vom Evangelischen Kirchenkreis Hamm und dem Gemeindeverband Katholischer Kirchengemeinden Hellweg Soest getragen und ist zuständig für die Region Hamm, Altkreis Beckum und Altkreis Soest. Ob am Telefon, im Chat oder per Mail - Die Mitarbeitenden der TelefonSeelsorge sind anonym, kompetent und rund um die Uhr für Rat- und Hilfesuchende da und machen kostenfrei das Angebot von Seelsorge und Beratung. Zudem bietet die kostenlose App "KrisenKompass" Hilfe bei depressiven Gefühlen und Suizidgedanken für Betroffene und Angehörige.

Weitere Auskunft: www.ts-hamm.de
Notruf-Nummern: (0800) 111 0 111 oder (0800) 111 0 222




Kirchenbüro
Evangelischer Kirchenkreis Hamm
Kirchenbüro
Martin-Luther-Str. 27 b
59065 Hamm

Telefon (0 23 81) 142-142
Telefax (0 23 81) 142-100

infohamnoSpam@kirchenkreis-hamm.de
Büro der Superintendentin





Telefon (0 23 81) 142-127
Telefax (0 23 81) 142-187

postnoSpam@kirchenkreis-hamm.de

Besondere Angebote


Partner


Social Media