Kreuz liegt in zwei Händen
Foto: Fotolia

Leitung und Verwaltung

Die Kirchengemeinden und die gemeinsamen Dienste des Kirchenkreises dienen gemeinsam dem kirchlichen Auftrag. Dabei ist es uns wichtig, zielgerichtet, konsequnt, transparent und wertschätzend miteinander zu arbeiten. Diese Art der Zusammenarbeit wird durch verschiedene Leitungsorgane gestaltet: die Kreissynode, den Kreissynodalvorstand, den Superintendenten/die Superintendentin und die Presbyterien.

Superintendentin

Superintendentin
Kerstin Goldbeck
Martin-Luther-Str. 27 b
59065 Hamm

Telefon (0 23 81) 142-128
Email

 

Assistentin der Superintendentin
Stefanie Vaupel

Telefon (0 23 81) 142-127
Telefax (0 23 81) 142-187
Email


Kreissynode

Die Kreissynode ist das kirchenleitende Gremium für rund 75.600 evangelische Christinnen und Christen in den zwölf Kirchengemeinden in Ahlen, Ascheberg-Herbern, Bönen, Drensteinfurt-Walstedde, Hamm, Sendenhorst, Werl-Hilbeck und Werne. Sie wird alle vier Jahre neu gebildet und tagt mindestens einmal im Jahr. Aktuell besteht die Kreissynode aus insgesamt 104 gewählten Vertreterinnen und Vertretern der Kirchengemeinden und Synodalen Dienste sowie berufenen Mitgliedern als Sachverständige für bestimmte Arbeitsbereiche. Die Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder muss ehrenamtlich sein.

 


Kreissynodalvorstand KSV

Der Kreissynodalvorstand (KSV) leitet den Evangelischen Kirchenkreis Hamm. Er wird von der Kreissynode für acht Jahre gewählt und besteht aus der Superintendentin und ihrem Vertreter (Synodalassessor), dem Schriftführer (Scriba) und einem weiteren theologischen Mitglied sowie fünf ehrenamtlichen „Synodalältesten“.

Mitglieder des KSV sind:

  • Superintendentin Kerstin Goldbeck
  • Synodalassessor Pfarrer Dr. Tilman Walther-Sollich (Referat Öffentlichkeitsarbeit, politische Diakonie)
  • Scriba Pfarrer Joachim Zierke (KG Bönen)
  • Viertes theologisches Mitglied Pfarrerin Dorothea Helling (KG Ahlen)
  • Dirk Bennemann
  • Barbara Conrad
  • Bernhard Egermann
  • Burkhard Großmann
  • Dörte Reinecke

 


Kreiskirchenamt Hamm

Verwaltungsleiter
Friedrich Disselhoff
Martin-Luther-Str. 27 b
59065 Hamm

Telefon (0 23 81) 142-126
Email
 

Kreiskirchenamt Hamm
Martin-Luther-Str. 27b
59065 Hamm

Telefon (0 23 81) 142-0
Telefax (0 23 81) 142-100
Email

 

Sekretariat
Astrid Kiuntke

Telefon (0 23 81) 142-184
Email

 

Das Kreiskirchenamt Hamm ist die Verwaltung für den Kirchenkreis Hamm und seine zwölf Kirchengemeinden im Bereich Ahlen, Bönen, Hamm, Sendenhorst, Werl-Hilbeck und Werne.

Mehr zum Kreiskirchenamt finden Sie hier


Gleichstellungsbeauftragte

Gleichstellungsbeauftragte
Susanne Dankert-Lambracht
Martin-Luther-Str. 27 b
59065 Hamm

Telefon: 0 23 81-142-113
Mobil:   0177/4 75 89 63
Email

 

Öffnungszeiten

montags und dienstags

von 8.30 - 12.30 Uhr

und 14.00 - 17.00 Uhr.

Ich bin als Gleichstellungsbeauftragte zuständig für Frauenförderung in der Kirche und für Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Sie können sich an mich wenden, wenn Sie als ev. Kirchenmitglied im Evangelischen Kirchenkreises Hamm

  • ein Einzelgespräch zu den Themen berufliche Förderung, Verbesserung der beruflichen Situation, Anerkennung und Wertschätzung möchten.
  • nach Wegen suchen, Beruf und Familie besser zu vereinbaren (z.B. bei Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen), auch Männern gilt dieses Angebot.
  • das Gefühl haben, "bei mir läuft es beruflich nicht mehr rund", aber selbst noch nicht so genau benennen können, woran das liegt.
  • Fragen zu Ihrer Eingruppierung oder Fallgruppe haben
  • In Ihrer Einrichtung (z. B. Kita oder Familienzentrum) eine Veranstaltung zu einem frauenspezifischen Thema oder zur Rollenklärung anbieten möchten (z. B. Team- oder MultiplikatorInnen-Schulungen).
  • In Ihrem Tätigkeitsbereich von Mobbing betroffen sind.

Alle Gespräche sind selbstverständlich vertraulich.


Mitarbeitendenvertretung MAV (Kirchenkreis) und Mitarbeitendenvertretung MAV (Kitas)

 

 

Kontakt MAV Kirchenkreis:

Kerstin Olzewski (Vorsitzende Mitarbeitendenvertretung Kirchenkreis)
Telefon 0 23 81/142 - 163
Email

Die weiteren gewählten Mitglieder sind Orhan Dize (EDV), Stephanie Horstmann (Bauten/Liegenschaften/Friedhöfe), Maike Keßler (Finanzen), Daniela Tenji (Finanzen), Margitta Recker (OGS), Email, Martina Voigt (stellv. Vorsitzende).

 

Kontakt zur MAV (Kitas):
Cornelia Engel
Telefon 0 23 81/142-164
Email

Die Vorsitzende der MAV (Kitas) im Bereich des Trägerverbundes der Kindertageseinrichtungen mit derzeit rund 530 Mitarbeitenden ist Cornelia Engel.

Die weiteren gewählten Mitglieder der MAV (Kitas) sind Nicole Bleyer (Kita Arche Noah), Ute Brauckhoff (Kita Kidron), Ina Buczynski (Kita Jona), Bärbel Bußmann (Kita Schwalbennest), Jens Dieckmann (Stellvertretender Vorsitzender, Kita Drei Könige), Ute Heide (Kita Thomas), Sabine Katz (Kita Johannes) und Susanne Schulz (Kita Senfkorn)
Vertrauensperson für die schwerbehinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist Alexandra Debel (Kita Katharina Luther in Bönen).


Salutogenese - Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ansprechpartner:

Die Stelle ist zur Zeit vakant. Bitte wenden Sie sich an die Superintendentur im Ev. Kirchenkreis Hamm.

Telefon (0 23 81) 142-127

Email

"Wir möchten, dass Sie gesund sind und auch bleiben!"

Ob ein Mensch gesund ist und bleibt, hängt von ganz verschiedenen Faktoren ab - unter anderem auch von der Arbeit und den Arbeitsbedingungen. Als kirchlicher Arbeitgeber fühlt sich der Evangelische Kirchenkreis Hamm auf der Basis des christlichen Menschenbildes seinen Mitarbeitenden in besonderer Weise verpflichtet. Aus diesem Grund führt er ein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein.

Gesundheit im umfassenden Sinn erhalten und fördern
Beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement geht es darum, die Gesundheit in einem umfassenden Sinn zu erhalten und zu fördern. Um das passgenau und nachhaltig tun zu können, bittet die Leitung des Kirchenkreises alle Mitarbeitenden um ihre Mitwirkung und Unterstützung.

Gemeinsam mit den Mitarbeitenden ein realistisches Bild der Arbeitsbedingungen gewinnen
Denn nur gemeinsam mit den Mitarbeitenden kann es gelingen, in den vielen unterschiedlichen Arbeitsbereichen ein realistisches Bild der Arbeitsbedingungen zu gewinnen.

Steurungsgruppe Salutogenese
Zur Planung und Durchführung hat der Kreissynodalvorstand eine Steurungsgruppe eingesetzt und Pfarrerin Dorothea Wahle-Beer mit der Projektleitung beauftragt.

Ziele des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
Zwei Ziele stehen für die Steürungsgruppe zunaechst im Vordergrund:

  1. Wir möchten motivationshemmende Faktoren identifizieren, um sie innerhalb der nächsten zwei Jahre zu reduzieren.
  2. Wir möchten motivationsfördernde Faktoren innerhalb der nächsten zwei Jahre verstärken.


Einführung erfolgt schritt- und bereichsweise
Auf Grund der großen Zahl von Mitarbeitenden und der Unterschiedlichkeit der einzelnen Arbeitsbereiche kann das Betriebliche Gesundheitsmanagement nicht sofort flächendeckend eingeführt werden, sondern nur schritt- und bereichsweise. Die Einführung beginnt im Kreiskirchenamt bei den Verwaltungsmitarbeitenden und im Jugendreferat. mehr

Lernender Prozess über einen längeren Zeitraum
Betriebliches Gesundheitsmanagement ist ein Prozess, der über einen längeren Zeitraum angelegt ist. Das erste Teilprojekt für die Mitarbeitenden im Kreiskirchenamt und die daraus folgenden Maßnahmen sind der Auftakt dafür. Im weiteren Verlauf werden die Ergebnisse immer wieder überprüft und daraus nach und nach auch für die anderen Arbeitsbereiche des Kirchenkreises übertragen. Dabei versteht sich der Kirchenkreis als eine lernende Organisation. Dazu gehört auch, dass das Gesundheitsmanagement im Kirchenkreis Unna parallel eingeführt wird, so dass beide Organisationen auch auf dieser Ebene voneinander lernen können.

Weitere Infos dazu: www.evangelisch-in-unna.de/gesundheit

Material:

Gesundheit im umfassenden Sinn erhalten und fördern

Beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement geht es darum, die Gesundheit in einem umfassenden Sinn zu erhalten und zu fördern. Um das passgenau und nachhaltig tun zu können, bittet die Leitung des Kirchenkreises alle Mitarbeitenden um ihre Mitwirkung und Unterstützung. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern soll systematisch geklärt werden, was die Gesundheit fördert oder belastet, um daraus "gesunde Arbeitsbedingungen" zu entwickeln.

Gemeinsam mit den Mitarbeitenden ein realistisches Bild der Arbeitsbedingungen gewinnen

Nur gemeinsam mit den Mitarbeitenden kann es gelingen, in den vielen unterschiedlichen Arbeitsbereichen ein realistisches Bild der Arbeitsbedingungen zu gewinnen. Und nur mit ihnen gemeinsam kann es gelingen, die inneren und aeußeren Voraussetzungen so weiter zu entwickeln, dass möglichst viele Mitarbeitende gesund und gerne ihre Arbeit tun können.

Fragen im Zusammenhang mit dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement
Wichtige Fragen, über die das Betriebliche Gesundheitsmanagement mit den Mitarbeitenden ins Gespraech kommen möchte, sind unter anderem:

  • Können wir miteinander reden?
  • Wie erlebe ich meine Leitung?
  • Sind wir uns im Team über unsere Ziele einig?
  • Bin ich überzeugt, dass mein Tun Sinn hat?
  • Reicht mein Können aus, um den taeglichen Herausforderungen gerecht zu werden?
  • Schaffen wir unser Pensum?

Steuerungsgruppe Salutogenese

Zur Planung und Durchführung hat der Kreissynodalvorstand eine Steuerungsgruppe eingesetzt. In der Steurungsgruppe arbeiten mit:

  • Die/der Beauftragte für Salutogenese: (zur Zeit vakant!)
  • Cornelia Engel und Kerstin Olzewski (für die Mitarbeitendenvertretungen MAVs Tageseinrichtungen für Kinder und Kirchenkreis),
  • Jutta Heinert und Volker Alteheld (für die Fachbereichsleitungen),
  • Synodalassessorin Pfarrerin Kerstin Goldbeck, Verwaltungsleiter Friedrich Disselhoff, Gleichstellungsbeauftragte Susanne Dankert

Ziele des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
Zwei Ziele stehen für die Steuerungsgruppe zunächst im Vordergrund:

  1. Wir möchten motivationshemmende Faktoren identifizieren, um sie innerhalb der nächsten zwei Jahre reduzieren.
  2. Wir möchten motivationsfördernde Faktoren innerhalb der nächsten zwei Jahre verstärken.

Einführung erfolgt schritt- und bereichsweise

Insgesamt sind im Kirchenkreis Hamm über 700 Menschen beschäftigt: Mitarbeitende in der Verwaltung, in den Tageseinrichtungen für Kinder, der Offenen Ganztagsschule, im hauswirtschaftlichen und handwerklichen Bereich. Auf Grund der großen Zahl von Mitarbeitenden und der Unterschiedlichkeit der einzelnen Arbeitsbereiche kann das Betriebliche Gesundheitsmanagement nicht sofort flächendeckend eingeführt werden, sondern nur schritt- und bereichsweise.

Verfahrensschritte zur Einführung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
Die Steurungsgruppe hat sich dazu entschieden, im Kreiskirchenamt bei den Verwaltungsmitarbeitenden und dem Jugendreferat zu beginnen. Dabei sind folgende Verfahrensschritte geplant:

  1. Bestandsaufnahme (anonym und unter Wahrung des Datenschutzes)
  2. Auswertung der Ergebnisse
  3. Maßnahmenplanung
  4. Auswertung